MENUMENU
MENUMENU

Institutionenökonomik (MVOL02)

Kursnummer:

MVOL02

Kursname:

Institutionenökonomik

Gesamtstunden:

150 h

ECTS Punkte:

5 ECTS

Kurstyp: Pflicht, Wahlpflicht

Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Kursangebot: WS, SS

Course Duration: Minimaldauer 1 Semester

Zugangsvoraussetzungen:

MVOL01

Kurskoordinator(en) / Dozenten / Lektoren:

Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System

Bezüge zu anderen Modulen:

Siehe Modulbeschreibung

Beschreibung des Kurses:

Die Institutionenökonomik hat in den letzten Jahrzehnten die Volkswirtschaftslehre insofern verändert, als sie die Frage beantwortet, inwieweit Institutionen und institutionelle Rahmenbedingungen das wirtschaftliche Verhalten beeinflussen.

Nach der Beschreibung der historischen Wurzeln der Institutionenökonomik, die vorwiegend in der Österreichischen Schule und im Ordoliberalismus zu suchen sind, legt die Veranstaltung zunächst die Grundannahmen der Institutionenökonomik offen.
In diesem Zusammenhang werden der Subjektivität menschlichen Handelns und der rationalen Entscheidungsfindung besondere Bedeutung eingeräumt. Auf dieser Grundlage entwickelt der Kurs ein Analyse- und Beurteilungsraster für das Zustandekommen von Institutionen und Verträgen und beschreibt die wesentlichen Interpretationswege, mithilfe derer die menschliche Verhaltensweisen im Allgemeinen und ökonomische Tatbestände im Besonderen analysiert werden können. Abschließend werden Teilaspekte der Neuen Institutionenökonomik herausgegriffen und exemplarisch einer Analyse unterzogen.

Kursziele:

Ziel des Kurses ist es, die Studierenden mit den Wurzeln und den theoretischen Grundannahmen der Institutionenökonomik vertraut zu machen und auf diese Weise ein Grundgerüst für die Erklärung für das Zustandekommen von Institutionen und Verträgen zu bauen. Damit wird das Handwerkszeug bereitgestellt, um Gesetze, Regeln und Normen ebenso ökonomisch analysieren zu können wie institutionelle Arrangements (z. B. Unternehmen oder Vertragsformen). Darüber hinaus lernen die Studierenden die wichtigsten Theoriestränge der Neuen Institutionenökonomik kennen und werden befähigt, diese kritisch zu hinterfragen und sich weitere Erkenntnisse im Literaturstudium anzueignen.

Die Studierenden sollen insgesamt in die Lage versetzt werden, jedwede ökonomische Sachverhalte mit dem Instrumentarium der Institutionenökonomik zu analysieren und zu bewerten. Aufbauend darauf soll der Studierende in die Lage versetzt werden, solche Analysen auch auf neue Anwendungsgebiete übertragen zu können.

Lehrmethoden:

Die Lehrmaterialien enthalten einen kursabhängigen Mix aus Skripten, Video-Vorlesungen, Übungen, Podcasts, (Online-)Tutorien, Fallstudien. Sie sind so strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können.

Inhalte des Kurses:

1 Warum Institutionenökonomik?

2 Vorläufer der Institutionenökonomik

2.1 Historische Schule

2.2 Österreichische Schule

2.3 Ordoliberalismus

3 Grundannahmen der Institutionenökonomik

3.1 Methodologischer Individualismus

3.2 Individuelle Rationalität

3.3 Transaktionskosten

3.4 Verfügungsrechte

4 Grundzüge der Institutionenökonomik

4.1 Organisationen

4.2 Verträge

5 Ausprägungen der Institutionenökonomik

5.1 Neue Politische Ökonomie

5.2 Neue Institutionenökonomik

5.3 Public Choice

5.4 Neue Österreichische Schule

Literatur:

• Blum, U. et al. (2005): Angewandte Institutionenökonomik. Theorie – Modelle- Evidenz. Gabler, Wiesbaden. ISBN-13: 978-3409142731.
• Erlei, M./Leschke, M./Sauerland, D. (2007): Neue Institutionenökonomik. 2. Auflage, Schäffer-Poeschel, Stuttgart. ISBN-13: 978-3791022963.
• Göbel, E. (2002): Neue Institutionenökonomik. Konzeption und betriebswirtschaftliche Anwendungen. UTB, Stuttgart. ISBN-13: 978-3825222352.
• North, D. C. (2002): Institutions, Institutional Change and Cconomic Performance. Cambridge University Press, Cambridge. ISBN-13: 978-0521394161.
• Richter, R./Furubotn, E. (2010): Institutionenökonomik. Einführung und kritische Würdigung. 3. Auflage, Mohr Siebeck, Tübingen. ISBN-13: 978-3161480607.
• Voigt, S. (2009): Institutionenökonomik. 2. Auflage. UTB, München. ISBN-13: 978-3825223397.

Prüfungszugangsvoraussetzung:

• Kursabhängig: Begleitende Online-Lernkontrolle (max. 15 Minuten je Lektion, bestanden / nicht bestanden)
• Kursevaluation

Prüfungsleistung:

• Klausur, 90 Min.

Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150

Selbststudium (in Std.): 90
Selbstüberprüfung (in Std.): 30
Tutorien (in Std.): 30